OWV Georgenberg

Vereinsleben 2023

26.01.2023

Mit der Übergabe des Hausschilds ist es seit Mittwoch, 25. Januar, ganz offiziell: Das Kinderhaus Neukirchen zu St. Christoph ist eine „Wander-Kita“. Bei aller Wertschätzung für das Personal der Einrichtung und den örtlichen OWV hob Norbert Griesbacher vor allem die Kinder hervor, als er sagte: „Die Stars sind heute zweifellos die Mädchen und Buben.“

Die Initiative „Let’s go – Familien, Kids und Kitas“ des Deutschen Wanderverbands bezeichnete der Schatzmeister des OWV-Hauptvereins als wertvollen Beitrag für die Kooperation zwischen Kinderhaus und OWV. Außerdem wusste er: „Die Bewegung in frischer Luft tut allen gut.“

Laut Anja Thalhauser gehört regelmäßiges Wandern mit zur Konzeption. Und da erzählten die Kinder nicht nur von ihren Touren, sondern lieferten auch mit Schildern den Beweis, als sie unter anderem auf die Mühle Gehenhammer, die Burgruine Schellenberg oder den Sieben-Insel-Weiher hinwiesen.

Wie Pfarrer John Subash und zweiter Bürgermeister Rudolf Völkl würdigte die Leiterin die Unterstützung durch den OWV-Zweigverein mit Vorsitzendem Manfred Janker und Willibald Gleißner. „Ihr aber habt das geschafft“, ging das Lob besonders an die Kinder. Als eine der nächsten Aktionen kündigte sie den „Tag des Wanderns“ im Mai an.

24.01.2023

Der Deutsche Wanderverband verleiht das Prädikat zum ersten Mal in der Oberpfalz. Die Auszeichnung geht dabei gleich an eine Vorschuleinrichtung in der Region.

Regelmäßig wandern: Das gehört im Kinderhaus Neukirchen zu St. Christoph schon seit Jahren zum festen Bestandteil. „Unsere Kinder sollen möglichst viel in frischer Luft sein und sich bewegen, und das auch mal bei nicht so idealem Wetter“, beschreibt Anja Thalhauser einen der Punkte aus der Konzeption. Dabei weiß die Leiterin: „Sie machen das gerne.“

Einen starken Partner hat das Kinderhaus – Trägerin ist die Katholische Kirchenstiftung Neukirchen zu St. Christoph – mit dem örtlichen Oberpfälzer Waldverein. Da haben sie bereits im Juli 2019 aufgrund ihrer gemeinsamen Touren Urkunden und Wanderabzeichen in Bronze des Verbands Deutscher Gebirgs- und Wandervereine e.V. (Kurzbezeichnung: Deutscher Wanderverband) erhalten.

Jetzt setzt das Kinderhaus eins drauf, indem sie der Deutsche Wanderverband als sogenannte „Wander-Kita“ auszeichnet. Diese Prämierung ist Teil der Initiative „Let’s go – Familien, Kids und Kitas“ des Deutschen Wanderverbands. Unterstützt wird sie von der BKK Pfalz.

„Wir leisten damit einen direkten Beitrag zur Gesundheitsförderung von Kindern und tragen dazu bei, dass sie mit ihren Kitas das Draußensein zu allen Jahreszeiten erleben dürfen“, beschreibt Familienreferentin Anne-Christine Elsner das Motto. „Ganze Kita-Gruppen brechen zum Wandern in Wald, Feld und Stadt auf. Sie erkunden ihre Umgebung, entdecken die Natur, lernen immer wieder Neues kennen, zum Beispiel Pflanzen oder Tiere, und sind dabei in Bewegung.“

Laut Elsner müssen sie für eine Auszeichnung regelmäßig wandern gehen, das Fachwissen des Deutschen Wanderverbands oder seiner Mitgliedsvereine nutzen und die Familien einbeziehen. Dabei freut sie sich über die Unterstützung von erfahrenen DWV-Wanderführern aus den regionalen Wandervereinen und weiß: „Kitas, die das Wandern für sich entdeckt haben, sind schnell begeistert. Wanderungen eröffnen neue Erfahrungsräume, senken das Stresslevel und sorgen für gesunde Bewegung. Und sie bieten die Chance, das Wandern als Familien-Hobby zu entdecken.“

Nach Elsners Aussagen erhält das Kinderhaus die Auszeichnung dafür, dass es regelmäßig mit den Mädchen und Jungen wandern geht. „Gleichzeitig wird die Kooperation mit dem OWV gewürdigt“, sagt die Familienreferentin.

„Die Bewegung in frischer Luft tut allen gut. Und gerade Kinder nutzen den Freiraum, der sich ihnen auf einer Wanderung bietet, um sich selbst auszuprobieren. Sie finden hinter jeder Wegbiegung etwas Neues und bringen nicht nur Blätter und Kastanien, sondern ganze Geschichten aus dem Wald mit zurück.“

Laut Elsner zeichnet der Deutsche Wanderverband das Kinderhaus Neukirchen zu St. Christoph in der Oberpfalz als erste mit dem Prädikat „Wander-Kita“ aus. „In Bayern ist es die zweite derartige Auszeichnung. Nach ihren Informationen sind es dann bis dato 16 Einrichtungen, welche die Bezeichnung „Wander-Kita“ führen dürfen.

„Die Auszeichnung ist eine große Ehre für unser Kinderhaus“, freut sich Anja Thalhauser. Die Leiterin hebt dabei in erster Linie die Begeisterung der Mädchen und Jungen hervor – „sie sind wirklich gerne in der frischen Luft unterwegs“ –, aber auch die Unterstützung der Eltern und des Oberpfälzer Waldvereins mit Vorsitzendem Manfred Janker an der Spitze.

Zwei Wandervorschläge für Kinder:

Wanderungen für „kurze Beine“ hat der OWV Georgenberg genug. Ein Beispiel ist die 1,3 Kilometer lange Tour, die auch die Jüngsten ohne Probleme bewältigen können. Sie startet am Kinderhaus und führt zunächst über die Waldbadestelle zum Jugendzeltplatz. Durch den Wald geht es weiter in Richtung Waffenschmiede und an der dortigen Weiheranlage vorbei. Der Rückmarsch zum Ausgangspunkt führt über den Schweizerhof und den sogenannten „Kirchweg“.

Etwas anspruchsvoller ist da schon die Wanderung, die ebenfalls am Kinderhaus beginnt, jedoch 4,3 Kilometer lang ist. Zunächst geht es wieder über die Waldbadestelle, dem Jugendzeltplatz und Waffenschmiede zu dem an der Staatsstraße von Georgenberg in Richtung Waldkirch errichteten Kohlenmeiler. Nach dem Überqueren der Straße wandern die Kinder weiter nach Gehenhammer und kommen dort an der Alten Mühle vorbei. Erneut durch den Wald geht es dann in Richtung Troidelberg, unter anderem vorbei am „Hammer-Hund-Brunnen“. Dann ist schon die Pfarrkirche in Sicht, und es sind dann nur noch wenige Meter bis zum Kinderhaus.

Die Touren zum nach gehen sind in Komoot hinterlegt.

https://linktr.ee/owvgeo

22.01.2023

Ruhestand und die Hände in den Schoß legen? Für Hedwig Schaller kommt das auch mit 80 Jahren nicht infrage. Dafür ist der Elan der Chefin des „Berggasthofs Schaller“ einfach zu groß. „Das Rentnerdasein kann schon noch warten“, lautet daher die Devise der agilen und beliebten Wirtin, die ihren „Runden“ am 21. Januar gefeiert hat.

Was kaum jemand für möglich hält: Wenn es heißt, für den Mittagstisch am Sonntag herzurichten, steht Hedwig sage und schreibe mitten in der Nacht um 1 Uhr auf. „Da habe ich meine Ruhe und kann alles vorbereiten“, lässt sie wissen.

Und wenn es dann am Abend zuvor länger wird? „Dann komme ich halt gar nicht zum Schlafen“, antwortet sie kurz und bündig und lächelt dabei. Das gilt natürlich auch bei anderen Veranstaltungen, ob Geburtstag oder Hochzeit.

Trotz aller Begeisterung für ihr Lebenswerk: Eine Verschnaufpause gönnt sich die „Wirtin mit Leidenschaft“ schon hin und wieder. Zusammen mit ihren Töchtern Alice und Marietta und deren Familien oder Freunden macht sie sich gerne mal „aus dem Staub“ und genießt Land und Leute in den Bergen.

Natürlich wissen die Gäste die Qualität beim „Posterer“ – so der Hausname des Lokals – seit Jahrzehnten zu schätzen. Der exzellente Ruf ist schon fast legendär, und das über die Gemeindegrenzen hinaus. Auch die Vereine fühlen sich im Lokal seit Jahrzehnten wohl und genießen das Ambiente im „Berggasthof“.

Im März 1971 schlug dort die Geburtsstunde des OWV-Zweigvereins Georgenberg. Bei ihm hat sie zusammen mit ihrem bereits verstorbenen Ehemann Erhard mit Geschichte geschrieben, darunter als Fahnenmutter beim zehnjährigen Gründungsjubiläum 1981. Seit 2004 ist die Vereinswirtin Ehrenmitglied. Glückwünsche und Hülle und Fülle kamen bei der Geburtstagsfeier von vielen weiteren Vereinen und Verbänden.

„Liebe Frau Schaller, sie sind ein Segen für ihre Familie und auch für die Pfarrei“, beschrieb Pfarrer John Subash die gläubige Katholikin, wünschte weiterhin Gottes Segen und gratulierte zusammen mit den Schwestern Bonita und Margot mit einem indischen Ehrentuch. Die Glückwünsche der Gemeinde Georgenberg überbrachte zweiter Bürgermeister Rudolf Völkl.

17.01.2023

Das Kraut ist längst eingetreten und fertig zum Verzehr. Beim Oberpfälzer Waldverein heißt es aber: „Erst die Arbeit, dann das Vergnügen!“ Mit der „Arbeit“ meint Vorsitzender Manfred Janker die schon traditionelle „Krautwanderung“, die am Samstag, 28. Januar, um 14 Uhr beim OWV-Vereinslokal „Berggasthof“ Schaller startet. Nach der Rückkehr gegen 15.45 Uhr serviert Wirtin Hedwig Schaller den Wanderern neben Schlachtschüssel das wieder von der Familie Helgert, Hinterbrünst, eingetretene Kraut.

„Es sind nicht nur OWV-Mitglieder willkommen“, lädt Janker ein. Erforderlich sind allerdings verbindliche Anmeldungen, die bis Samstag, 21. Januar, beim Vorsitzenden unter Telefon 09658/510 oder 0151/10510510 möglich sind.

01.01.2023

Schwammerln im Winter? Man hält das zwar kaum für möglich, kommt aber durchaus vor. „Das ist ein typischer Winterpilz“, beschreibt Manfred Janker den Austern-Seitling (lat. Pleurotus ostreatus). Dabei weiß der Vorsitzende des Oberpfälzer Waldvereins als exzellenter Schwammerl-Kenner, „dass dieser vor allem an Buchen wächst“.

Auf einer seiner Touren hat Janker im Bereich der Planer Höhe „ein kleines Nest“ entdeckt. Nach seinen Informationen ist der Austern-Seitling sowohl ein sehr guter Speise- als auch Heilpilz. „Zum Verzehr muss er allerdings gut gegart sein“, weist er hin. „Roh ist er nämlich giftig.“

Diätetisch dient er einer fettarmen ballaststoffreichen Ernährung und bietet daneben eine Vielfalt an besonderen Inhaltsstoffen wie Spurenelemente, Mykosterine, besondere Polysaccharide oder auch spezifische enzymatisch wirksame Proteine. Für den Auster-Seitling liegen auch Hinweise auf eine vorbeugende Wirkung hinsichtlich chemisch induzierter Formen von Darmkrebs vor (Quelle: Wikipedia).

Translate »