OWV Georgenberg

Vereinsleben 2022

21.05.2022

Das Kinderhaus in Neukirchen zu St. Christoph und der Oberpfälzer Waldverein sind am „Tag des Wanderns“ längst zu einem eingeschworenen Team geworden. Nach zwei Jahren Pause freute sich die stellvertretende Kinderhaus-Leiterin Stefanie Ach zusammen mit OWV Vorsitzendem Manfred Janker, wieder etwas unternehmen zu können. Bei einer Wanderung zum Tipidorf im benachbarten Böhmen mit Pfarrer Pater John Subash Vincent gab es für die Kinder viel Anschauungsunterricht. Vogelschutzwart Willibald Gleißner sah bei seinen Schilderungen über Flora und Fauna in strahlende Kinderaugen, die unter anderem eine Kreuzotter, Ringelnatter, Hasen und Spinnennester entdeckten. Außerdem durften sie einen Blick in einen Nistkasten werfen und versuchen, Vögel an ihren Stimmen zu erkennen.

mehr Info unter: https://www.onetz.de/oberpfalz/neukirchen-st-christoph-georgenberg/natur-naechster-naehe-fuer-kinder-neukirchen-st-christoph-id3546004.html

18.05.2022

Besser hätte es der Zweigverein Georgenberg nicht treffen können. „Das Wetter passt, was wollen wir mehr“, freute sich Vorsitzender Manfred Janker, als er am 15. Mai den „Startschuss“ für die Frühjahrswanderung gab.

Der Termin war auch perfekt gewählt. Schließlich ging die Tour einen Tag nach dem „Tag des Wanderns“ über die Bühne. Janker hatte dazu beste Vorarbeit geleistet und für die dritte Etappe auf dem „Goldsteig“ eine anspruchsvolle Strecke – vor allem in puncto Sehenswürdigkeiten – ausgewählt. Diese führte die 15 Wanderfreunde von Neuhaus bei Windischeschenbach unter anderem über Neustadt a. d. Waldnaab und Wilchenreuth nach Theisseil.

Die rund 20 Kilometer hatten es dann nach sechs Stunden auch in sich. Und so zogen sie bei der Einkehr bei der Mühle in Gehenhammer ein positives Resümee über eine herrliche Tour und waren sich einig: „Manfred hat wieder alles vortrefflich organisiert.“

09.05.2022

Beruflich hat Rita Voit, geborene Herrmann, als Beamtin der dritten Qualifikationsebene (gehobener Dienst) eigentlich schon genug um die Ohren. Dennoch kommt ehrenamtliches Engagement nicht zu kurz, und das seit Jahrzehnten.

Die mit Josef Voit verheiratete zweifache Mutter hat als frühere stellvertretende Vorsitzende der Feuerwehr Brünst mit Vereinsgeschichte geschrieben. Das gilt auch für den Pfeifenclub 1978 Brünst, bei dem sie als Schriftführerin nicht wegzudenken ist.

Den 60. Geburtstag am 3. Mai hat auch der OWV-Zweigverein Georgenberg zum Anlass genommen, seinem langjährigen Mitglied Dank auszusprechen. Alles Gute wünschten Vorsitzender Manfred Janker und Ausschuss-Mitglied Katharina Helgert.

06.05.2022

Bei der für den Sonntag, 15. Mai, geplanten Frühjahrswanderung des Oberpfälzer Waldvereins soll nun die vierte Etappe des „Goldsteigs“ in Angriff genommen werden. Die Strecke von Neuhaus nach Mitterhöll ist 22 Kilometer lang. Abfahrt mit Autos ist um 7.30 Uhr am Rathaus.

Laut Manfred Janker ist die Tour eine reine Rucksack-Wanderung. „Es sollte also jeder etwas zum Essen und Trinken mitnehmen“, weist der Vorsitzende hin. „Eine Mittagspause machen wir unterwegs.“ Am Ende der Wanderung kehrt die Gruppe am Vierlingsturm ein.

Anmeldungen nimmt Janker bis zum Dienstag, 10. Mai, unter Telefon 09658/510 oder 0151/10510510 entgegen.

19.04.2022

„Ein paar Wege waren sogar mir unbekannt.“ Wenn das Manfred Janker, der Vorsitzende des Georgenberger Zweigvereins, sagt, wird es wohl auch anderen Teilnehmern an der Emmaus-Wanderung so gegangen sein. Jedenfalls hatte Bernhard Schaller für den Ostermontag eine ansprechende Tour ausgearbeitet.

Über Stock und Stein begleitete er die 22 Frauen und Männer und führte sie über die Kapelle auf dem Troidelberg und Gehenhammer zunächst zur Planer Höhe bei Waldkirch. Dort erwartete die Wanderer die erste Überraschung, als der Vorsitzende und Schaller ankündigten: „Es gibt etwas Süßes zur Stärkung.“

Nach einer kurzen Verschnaufpause hieß es dann: „Auf geht’s zum Binsenstock!“ An der dortigen Kapelle angekommen, stimmten alle das Marienlied „Segne Du Maria“ an, bevor sie sich auf die letzte Etappe in Richtung Georgenberg machten. Am Ende waren es zehn Kilometer, die viele bei der Einkehr im OWV-Vereinslokal  „Berggasthof“ Schaller Revue passieren ließen.

Ein dickes Lob sprachen sie vor allem dem Organisator aus. „Bernhard hat eine wunderschöne Strecke ausgesucht und die Wanderung zu einem Erlebnis gemacht“, fasste Vorsitzender Manfred Janker zusammen.

19.04.2022

Wenn der Zweigverein Georgenberg mit der Standarte unterwegs ist, darf Josef Spandl nicht fehlen. Seit dem zehnjährigen Gründungsjubiläum 1981 hütet der aus Tännesberg stammende ausgebildete Maler, der seit 48 Jahren mit Theresia Scheibl verheiratet ist und drei Kinder (Sonja, Lothar und Marco) hat – dazu kommen inzwischen vier Enkel – das „OWV-Aushängeschild“ mit Argusaugen.

In den 41 Jahren hat Spandl kaum gefehlt. „Auf unseren Sepp ist immer Verlass“, würdigte Vorsitzender Manfred Janker die Verdienste des Ehrenmitglieds, als er ihm am 13. April zum 70. Geburtstag gratulierte. „Wenn wir ihn brauchen, ist er zur Stelle.“

Seit Jahrzehnten engagiert sich Spandl, der im Ruhestand ausgiebige Spaziergänge mit seinem Hund genießt, auch bei der Georgenberger Feuerwehr und beim Kleintierzuchtverein Waidhaus. Auch sie wussten die Leistungen ihres vorbildlichen Kameraden und Vereinsmitglieds zu schätzen.

12.04.2022

 Draußen sitzen und entweder Kaffee und Kuchen oder eine Brotzeit mit einem kühlen Getränk genießen: Das ist ab Ostermontag, 18. April, in der vom Oberpfälzer Waldverein betriebenen Mühle in Gehenhammer wieder möglich.

„Die aktuellen Hygieneregeln lassen eine Öffnung zu“, freut sich auch das Pächterehepaar Ingrid und Thomas Grafschon riesig auf das Comeback. Geschlossen war das unter Denkmalschutz stehende OWV-Aushängeschild immerhin schon seit Mitte Oktober vergangenen Jahres und damit ziemlich genau ein halbes Jahr.

Laut Janker können die Gäste endlich wieder sowohl im Innen- als auch Außenbereich bewirtet werden. Dazu wird das OWV-Team noch ein kleines Zelt errichten. Öffnungszeiten sind dann wieder am Mittwoch sowie von Freitag bis Sonntag jeweils von 13 bis 19 Uhr.

12.04.2022

Nach einem Jahr Pause wegen Covid-19 geht der OWV am Ostermontag, 18. April, wieder auf Emmaus-Wanderung. „Bernhard Schaller hat eine wunderschöne Tour ausgearbeitet“, rührt Vorsitzender Manfred Janker die Werbetrommel für das Mitwandern. Abmarsch ist um 10 Uhr beim Vereinslokal „Berggasthof“ Schaller. Dort erfolgt nach der Rückkehr auch die Einkehr zum Essen.

20.03.2022

Für Dieter Aurich ist der bekannte Spruch „Wer rastet, der rostet“ Programm. Und so ist der seit vergangenen Freitag 80-Jährige täglich in Bewegung und hält sich fit.Beruflich Karriere gemacht hat Aurich als Polizeibeamter. Seine 32-jährige Dienstzeit endete als Leiter der inzwischen aufgelösten Georgenberger Grenzpolizeistation.Inzwischen gelten ausgiebige Spaziergänge mit Partnerin Anna oder Wanderungen zur Leidenschaft des Polizeioberkommissars a.D. Auf dem Jakobsweg ist er bereits drei Mal gemeinsam mit Sohn Klaus gewandert. Darunter war eine Strecke von 900 Kilometern.Engagiert hatte sich der dreifache Vater – zu Klaus kommen der weitere Sohn Thomas und Tochter Silvia –, dessen ganzer Stolz längst die Enkel Valentina und Vincent sind, auch in der Kommunalpolitik. Von 1978 bis 1990 hatte er für die Freien Wähler Sitz und Stimme im Gemeinderat und war sowohl wegen seines Fachwissens als auch seiner Geradlinigkeit geschätzt. Ein Blatt vor den Mund genommen hatte er sich nie und seine Meinung konsequent vertreten.Seit 49 Jahren zählt Aurich auch mit zu den Stützen des Oberpfälzer Waldvereins Georgenberg. Für ihn ist der ausgebildete Steinmetz immer gerne auf Achse, ob bei der Instandsetzung von Flurdenkmälern oder Marterln. Für die Leistungen bedankte sich bei der Geburtstagsfeier am Samstag im Landhotel „Kastanienhof“ Vorsitzender Manfred Janker gemeinsam mit Hildegard und Ludwig Frauenreuther.Aurichs Rat und Tat gefragt sind außerdem bei der Feuerwehr Neudorf. Die Verdienste würdigten stellvertretender Kommandant Alexander Pilfusek und Zugführer Christoph Striegl. Glückwünsche kamen auch vom OWV Waldthurn.Gottes Segen wünschte dem gläubigen Katholiken außerdem Pfarrer Pater John Subash Vincent. Dazu kamen die besten Wünsche von Bürgermeisterin Marina Hirnet.

16.03.2022

Biberbaumaktion. Johann Bock, Willibald Gleißner und Manfred Janker haben einen Baum, den ein Biber angeknabbert hat von der Firma Kochendörfer gespendet bekommen. Dieser wurde abgesägt und der Stumpf wurde zur Mühle transportiert. Andreas und Willibald Gleißner haben den Stumpf montiert. Das Ganze wurde unter Argusaugen von Andreas Kinder beobachtet. Vielen Dank an alle Mitwirkenden.

08.02.2022

Dass auch während der kalten Jahreszeit Pilze zu finden sind, hat Manfred Janker bewiesen. Auf einer seiner Touren im Wald entdeckte der Vorsitzende des Oberpfälzer Waldvereins am Montag im Bereich der Burgruine Schellenberg einen Austern-Seitling (lat. Pleurotus ostreatus). „Das ist ein typischer Winterpilz, der vor allem an Buchen wächst“, weiß der OWV-Chef, der auch ein exzellenter Schwammerl-Kenner ist. „Und den suche ich schon seit 50 Jahren.“ Der Austern-Seitling gilt nicht nur als ein sehr guter Speise-, sondern auch Heilpilz. Unter anderem soll er das Immunsystem stärken oder krebshemmend wirken. Wichtig ist laut Janker nur, dass der Auster-Seitling gut gegart wird. „Roh ist er nämlich giftig.“

25.01.2022

Tätigkeitsbericht 2021 Vogel- und Fledermauswart :

Wie schon die Jahre davor habe ich im Frühjahr alle Vogelkästen nachgereinigt, also Kot und evtl. Bilchhöhlen entfernt und soweit nötig kleinere Ausbesserungen vorgenommen.

Neben den Vogelkästen habe ich auch im Frühjahr alle Fledermauskästen in Stand gesetzt. Im Herbst dann wieder alle Vogelkästen gereinigt und unsere drei Fledermauskeller für den Winterschlaf der Fledermäuse hergerichtet. 

Alles zusammengerechnet betreut der OWV derzeit 327 Einzelobjekte. Angefangen mit den drei Fledermauskellern, 120 eigenen Vogel- und 54 Fledermauskästen und schließlich der 111 Vogel- und 39 Fledermauskästen der Bayerischen Staatsforsten.

Insgesamt ist der Bestand gegenüber 2020 gleich geblieben. Gleiches gilt auch für

die Belegung. Die Vogelkästen werden überwiegend von den verschiedenen Meisenarten für sich beansprucht, gefolgt vom Kleiber. Außerdem sind heuer etwas mehr Kästen leer geblieben. 

Bei den Fledermäusen trifft gleiches zu. Die Keller sind besetzt und auch die Kästen werden gut angenommen. Einige Kästen werden gleichzeitig von verschiedenen Arten belegt. Fällt eher auf, weil jede einen Mindestabstand zu den anderen einhält. So haben wir seit längerem schon die Brandt-, Mops- und auch Zweifarbfledermaus

regelmäßig zu gesicht bekommen. Eine Gruppe hat es letzten Jahres sogar mit einem Foto von mir in ein Merkblatt zum Thema „Artenschutz bei Baumaßnahmen“ der unteren Naturschutzbehörde des LRA Fürth, geschafft. 

      Vogel des Jahres 2022:                Wiedehopf

      Fledermaus des Jahres 2022:        Braunes Langohr 

Willibald Gleißner

Vogel- und Fledermauswart   

Zweifarbfledermaus

24.01.2022

15 Wanderer, davon 2 aus Weiden nahmen an der Krautwanderung 2022 teil.

Die Strecke verlief größtenteils im verschneiten Gelände und war 7,5 km lang.

2 mal wurde ein technischer Halt mit einer kleinen speziellen Stärkung eingelegt.

Anschließend gab es im Berggasthof Schaller wieder Schlachtschüssel mit Dotsch, die sich auch der neue Pfarrer P. John Subash Vincent schmecken ließ.

Um diese Aktion überhaupt durchführen zu können, sagte Manfred Janker einen besonderen Dank an

Kathi und Josef Helgert, die sich wie all die Jahr schon zuvor, wieder um das Kraut, die Wurst und das Fleisch kümmerten.

Ein Dank ging auch an das Personal vom Berggasthof Schaller, mit Ihrer Chefin Hedwig. Sie hatte alles wieder vorzüglich vorbereitet.

13.01.2022

Der Oberpfälzer Waldverein kann auch sportlich unterwegs sein. Unter diesem Zeichen steht demnach die sogenannte „Krautwanderung“ am Samstag, 22. Januar. Start ist um 14 Uhr am Vereinslokal „Berggasthof“ Schaller. „Wir werden etwa zwei Stunden wandern“, kündigt Manfred Janker an.

Außerdem weist der Vorsitzende darauf hin, dass die Teilnahme nur nach der 2G-Regel (geimpft oder genesen) möglich ist. „Das werden wir auch kontrollieren“, sagt er dazu und bittet, die entsprechenden Nachweise mitzubringen.

10.01.2022

Covid-19 hat beim Oberpfälzer Waldverein zwar vieles ausgebremst, dennoch ist laut Manfred Janker jede Menge über die Bühne gegangen. Besonders freute sich der Vorsitzende in der Jahreshauptversammlung am Samstag im „Berggasthof“ der Familie Schaller über die 20 Neumitglieder, darunter viele junge, und stellte fest: „Wir haben gute Leute; es läuft.“Dass dies so ist, schrieb er unter anderem Schriftführerin Anja Thalhauser und Hauptkassier Sven Thalhauser zu und sagte: „Ich habe eigentlich nichts mehr zu tun.“ Dennoch ist trotz des Ausfalls von Veranstaltungen mit dem OWV-Team auch 2021 einiges geschehen, darunter bei der Mühle in Gehenhammer der Brückenbau oder die Errichtung des Zauns beim Wasserrad. Außerdem hob Janker die Gestaltung der Homepage durch Matthias Scheinkönig hervor.Die gute Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten und der Gemeinde Georgenberg, die auch Bürgermeisterin Marina Hirnet würdigte und dabei von einem „starken OWV“ sprach, verdeutlichte der Vorsitzende mit der Errichtung des Spielplatzes auf der Planer Höhe oder der Markierung der Wanderwege. Für die insgesamt 163 Kilometer kann sich der OWV auf viele Warte verlassen. Einer davon ist Egbert Kohl, der über Mäh- und Markierungsarbeiten berichtete.Die Arbeiten an der Binsenstock-Kapelle und dem Brunnen auf der Planer Höhe schilderte Ludwig Frauenreuther. Ganz oben in Rainer Folchmanns Agenda, auch als Naturschutzbeirat des Landkreises Neustadt/WN, stehen die Amphibien und Reptilien. Bernhard Schaller ist für die 41 Ruhebänke verantwortlich.Insgesamt 327 Einzelobjekte betreut der OWV unter der Federführung von Willibald Gleißner. Nach den Aussagen des Vogelschutzwarts sind darunter die Fledermauskeller oder Vogel- und Fledermauskästen der Bayerischen Staatsforsten. „Der Bestand gegenüber 2020 ist gleichgeblieben“, ließ Gleißner wissen. „Das gilt auch für die Belegung.“Besonders freute er sich, „dass es im vergangenen Jahr eine Gruppe mit einem Foto in ein Merkblatt der Unteren Naturschutzbehörde des Landratsamtes Fürth zum Thema ‚Artenschutz bei Baumaßnahmen‘ geschafft hat“. Als „Vogel des Jahres 2022“ nannte er den Wiedehopf, als „Fledermaus des Jahres“ das Braune Langohr. Beifall erhielt auch Sven Thalhauser, dessen Buchführung Robert Götz würdigte.Der Gottesdienst am Sonntag in der Pfarrkirche stand ganz im Zeichen des Gedenkens an die verstorbenen Mitglieder. Darunter waren die 2021 gestorbenen Carmen Wittmann, Josef Scheinkönig, Franz-Josef Möller, Elisabeth Pentner, Peter Ertl, Gerd Bach, Heinrich Reber, Martin Schaller, Konrad Träger und Lydia Schaller.

10.01.2022

Für Manfred Janker sind Ehrungen immer ein Höhepunkt von Versammlungen. Gemeinsam mit Bürgermeisterin Marina Hirnet zeichnete der OWV-Vorsitzende für 25-jährige Mitgliedschaft mit dem Ehrenzeichen in Silber aus: Gundel Bach, Waltraud Herrmann und Wolfgang Reber.

Bereits 40 Jahre (Ehrenzeichen in Gold) dabei sind Ingeborg Folchmann, Rosa Herold, Winfried Janker, Harald Kreuzer, Marianne Kuschidlo, Agnes Reber, Sabine Striegl, Peter Wüst und Franz Zandovsky.

Die Ehrungen für 50-jährige Mitgliedschaft werden laut Janker beim Kommersabend zur Feier des Gründungsjubiläums erfolgen. Dieses soll nach der Absage im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie 2022 über die Bühne gehen.

Translate »